Sonntag, 28. Mai 2017

Der letzte erste Blick (Firsts #01) - Bianca Iosivoni

Titel: Der letzte erste Blick (Firsts #01)
Autorin: Bianca Iosivoni
Bewertung: 4/5

Danke an NetGalley und LYX für das digitale Rezensionsexemplar dieses Buches vorab der Veröffentlichung.
Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dylan ist genau die Art von Typ, von der Em sich unbedingt fernhalten wollte. Er sieht zu gut aus und ist viel zu nett - von den Streichen, die er Emery bei jeder sich bietenden Gelegenheit spielt mal abgesehen. Mit der Zeit kommen die beiden sich immer näher. Doch Emery ahnt nicht, dass Dylan etwas vor ihr verbirgt. Etwas, das ihre Welt erneut auf den Kopf stellen könnte ...

Ich finde es etwas schade, dass das New Adult Genre mittlerweile so zerrissen wird. Vor allem in Deutschland. Ich denke, ein Buch von Bianca Iosivoni und viele Leser würden ihre schlechten Meinungen über dieses Genre ändern, denn sie kann es einfach. Sie beherrscht ihr Handwerk nahezu perfekt, treibt einem an den richtigen Stellen Tränen in die Augen und bringt einen dann wiederum so sehr zum Lachen, dass einen viele Menschen merkwürdig anschauen, wenn dies in der Bahn, im Bus oder sonst irgendwo in der Öffentlichkeit passiert.

Zugegeben, mir ging es ähnlich wie vielen anderen Lesern. Der Einstieg in das Buch war nicht der glatteste, was leider an Emery lag. Ich weiß, starke Protagonistinnen sind auf dem Vormarsch, es gibt viel zu wenige von ihnen, etc. Aber dennoch fiel es mir schwer, mich mit der Idee einer Emery anzufreunden. Bianca schreibt super und daher waren Emerys Gedankengänge plausibel, aber ihren Charakter, ihre Persönlichkeit waren trotzdem nichts für mich. Aber... Natürlich macht sie im Laufe der Geschichte eine Wandlung durch und auch wenn ich sie gegen Ende schütteln wollte (oder ohrfeigen wie Grace. Ist das ein Spoiler?! :P), gefiel sie mir zu diesem Zeitpunkt deutlich besser. Das liegt wahrscheinlich an Dylan, diesem 1A-Bookboyfriend, der zu ihr durchdringt und sie aus der Reserve lockt.

Eine Sache, die mir besonders gefällt, ist, dass keiner der Charaktere, die Bianca Iosivoni sich ausdenkt, zu stumpf und unglaubwürdig ist. Sicher hat jeder von uns schon einmal ein Buch gelesen, dessen Geschichte gut war, die Charaktere aber alles andere als "echt" waren. Dagegen baut Bianca eine eigene Welt rundum die Figuren auf - sie haben alle eine Vergangenheit, tragen eine Last mit sich, fühlen verschiedene Emotionen und bewegen sich auf ein Ziel zu. Und jedes Mal ist die Motivation der Charaktere erkenn- und nachvollziehbar. Zu keinem Zeitpunkt wirkt eine Reaktion überzogen. Möglicherweise liegt das auch daran, dass man bis zu diesem Punkt schon so weit mit den Charakteren mitfiebert und sich so sehr in sie hineinversetzt hat.

Die Thematik der Probleme der beiden - Emery und Dylan - fand ich ebenfalls sehr interessant. Es geschieht nicht alle Tage an denen man sich mit diesen Themen auseinandersetzt, wobei mich die Geschichte von Emery dann doch nicht allzu sehr angesprochen hat. Aber diese Sache passiert... Leider begehen viele Mädchen diesen "Fehler" und müssen dann mit Konsequenzen leben, wobei die andere Person glimpflich davon kommt, was definitiv nicht fair ist. Dylan dagegen sowohl Geldsorgen, als auch, dass er sich um einen geliebten Menschen sehr sorgt. Ich möchte nicht alles vorweg nehmen, daher belasse ich es einfach dabei... Apropos... Was passiert eigentlich mit Mrs Pettyfer?!

Einen sehr netten Einfall fand ich übrigens auch den Kater, der letztendlich doch gar kein Kater war, seinen Namen aber trotzdem beibehielt. An dieser Stelle musste ich doch als großer Katzen-Fan sehr schmunzeln.

Kurz und knapp: Bianca Iosivoni hat es wieder geschafft, mich mit einem ihrer Romane zu verzaubern. Vermutlich würde ich sogar sagen, dass mir Der letzte erste Blick besser gefiel als Was auch immer geschieht, was überhaupt keine Aussagekraft hat, ich aber einfach mal in den Raum werfen wollte. Der nächste Roman wird auf jeden Fall ganz oben auf meiner Wunschliste stehen!

Donnerstag, 4. Mai 2017

One Italian Summer - Keris Stainton

Title: One Italian Summer
Author: Keris Stainton
Rating: 4/5

Thanks to NetGalley, Bonnier Zaffre and Hot Key Books for letting me receive a digital copy of this book before its official release date.
Milly loves her sisters more than anything - they are her best friends. But this holiday is different. The loss of their dad has left a gaping hole in their lives that none of them know how to fill.

Heartbreak is a hard thing to fix ... Still, there is plenty to keep the girls busy in Rome. A family wedding. Food, wine, parties and sun. And of course Luke ....

Luke is hot, there is no way around that. And Milly will always have a crush on him. But this summer is about family, being together, and learning to live without Dad.

It isn't about Luke at all ... is it?

Everyone's right about this book - it's the perfect summer read, full of sunshine, descriptions of Rome and Italy and its beautiful nature, adventures and lightness. But of course, there's also some dark aspect here - a loss and how to cope.

Actually, there are three voices in this book - Milly's, Leonie's and Elyse's. Although the book's written in Milly's point of view only, her sisters aren't just side characters either, they all got a story. I'm glad the author didn't decide to write this in three different point of views, because everything more than two's is too much for me, yet Keris Stainton still managed to give the other two sisters their own voice, their own life. And while I wasn't exactly a fan of Milly's older sister, Leonie grew on me, especially when it was about her life choices toward the end of the book.

They always went to Rome together - the three sisters and their parents. But now that their father is dead, things have changed. However, when their aunt announces her wedding, the now four of them still decide to go there, although their mother isn't easy to convince. And when they finally get to Rome, things aren't getting any easier - their mother seems to be a shell of what she used to be and the boy Milly lost her heart to - Luke - seems to have forgotten about her, enjoying his time kissing other girls. Was it really a good idea to come back here?

There are hundreds of books about losing someone you love and every author writes about it in a different way. Some choose this depressive style and other choose another one. I think Keris Stainton managed to find a perfect way. I mean, for this book and the story, at least. The way the sisters talk about memories they share of their dad, the way they remember him and visit the places he used to go, it all makes you think like you're a part of this family, one of Milly's sisters maybe and discover all their truths. I liked that a lot. Their father's death is tragic, yes, but the writing isn't heavy and boring, dragging and annoying. The author manages to give the reader a lightful insight to the character's minds. The story focuses on that and not that typical grieving state of lying and bed and refusing to come out (though that's basically what their mom is like).

There's also sweet, light romance included. Aww, how I love those. Even though you really try in the beginning, you can't hate Luke. It's impossible. He's such a cute guy on the inside and it's super sweet reading about the way he treats Milly, what he thinks. I think my favorite scene might be their road trip, because that's when despite the connection that has always been there between the two, you get the feeling they are one. They're one of my favorites. Ever!

And I think (back again on the losing a parent part), the three different voices of the sisters really showed the importance of support during overcoming such a loss like theirs. They have their backs, no matter what, and they all learn how to cope, how to move on that One Italian Summer. Even the tough one (and I think we can all agree that Leonie, the youngest, is the toughest), shows her soft side and Elyse isn't as sure of herself as everyone always thought. So, they also get to know each other better.

The only thing I didn't like too much, was the I-always-have-to-control-everything part about Milly. It started at the airport, in the beginning of the book, but it was only much later, when the characters actually said it out loud, that I noticed this part of her. And to me, it kinda felt forced, like something had to be added in order for Milly to have a rough edge to her, something that makes her a little less perfect. But still... This is the perfect summer read. It truly is.