Montag, 2. April 2018

The Rules of Rebellion - Amity Hope

Title: The Rules of Rebellion
Author: Amity Hope
Rating: 3.5 - 4 / 5

Thanks to NetGalley and Entangled Publishing, LLC for letting me receive a digital copy of this book before its official release date.
1. Skinny dip (her idea)
2. Stargaze (his idea)
3. Prank someone (her idea)
4. Go on a date (his idea)

Leo Zimmerman has had a crush on his curvy friend Kylie Jenkins since forever, so when he discovers the girl with a flair for candy making has a newfound plan to rebel against her overbearing parents, he’s determined to be the one to help her carry it out. Who better than himself to show her the ropes of letting loose?

Sure, taking her to her first high school party, helping her sneak out of the house, or watching a sunset together isn’t exactly a hardship, but much harder is masking his feelings the more time they spend together. And when he suggests adding “a first date” to Kylie’s plan and she accepts…suddenly all his dreams seem to be coming true.

But Leo’s got a secret that could change everything between them, and it’s only a matter of time before it comes to the surface.

When I first saw this up on NetGalley, I immediately jumped up. Because YES, another book by Amity Hope published via Entangled. I love the publisher's books and I really loved The Rules of Persuasion by Amity Hope, that was released in summer 2017. So I was super excited to read another novel by the author. And I wasn't disappointed one bit.

I fell in love with the main characters the second they were introduced. Leo and Kylie were some super sweet people and I enjoyed reading about their journey. Not sure if I liked them as a couple a bit more than the one we read about in The Rules of Persuasion, but they stole my heart just the same, nevertheless. Of course, the idea of a girl making a list with things she still wants to do in her life (or by the end of senior year) is nothing extraordinary. Many YA books revolve around that and it's also always that one boy helping her, that she falls for in the end. But let me tell you that I still didn't get bored of the storyline and that's because Amity Hope is such a wonderful writer. I admire her style, because even though this is just my second book, I would, without a doubt, pick up any book by her. And if it's a young adult novel, even more so. Favorite genre plus one of my favorite writings styles, oh yes, count me in.

Probably, I'm way into deep here and can't really focus on writing a helpful review. Sorry about that. It may help if I tell you that though the idea of the story itself might not excite you, but the characters will. They aren't shallow, there's some real depth behind their actions, behind what they say. I liked that a lot. There's always a certain lightness to young adult novels, and making it so that the story doesn't get too cheesy is the true art of writing to me.

Kylie's and Leo's personalities just matched each other's. Them as friends made sense. Them as a couple made sense. Sometimes, I struggle with these friends-to-lovers stories, but Kylie and Leo never once made me uncomfortable about the idea of them together. I wanted it to happen. I cheered them on. And then... Talk about a plot twist!

Oh my. That plot twist idea was brilliant. Because almost always, the conflict has something to do with the two main characters themselves. And well, this one has got to do with them, as well, but I think Amity Hope created such a creative conflict here and it made me really happy to see there can be something else than cheating or a secret baby or something like that. And when you get to that plot twist, you will understand both point of views - both decisions. My poor heart.

So you see, I'm a fan of this series. It can be read as a standalone, but you'll want to catch up on the first book, too, believe me. I can't recommend the first one and The Rules of Rebellion enough!

Sonntag, 1. April 2018

German Review: Sechs Tage - sieben Dates - Rachel van Dyken

Titel: Sechs Tage – sieben Dates
Originaltitel: Cheater (Curious Liaisons #01)
Autorin: Rachel van Dyken
Bewertung: 4/5

Danke an NetGalley und Amazon Publishing Deutschland für das digitale Rezensionsexemplar dieses Buches vorab der Veröffentlichung.
Er hat für jeden Tag in der Woche ein heißes Date. Nur sonntags hat Lucas Thorn frei...

Lucas hat eine Riesendummheit gemacht. Einmal. Seitdem ist sein Ruf ruiniert und er lebt ein Leben als Playboy. Seine Regeln sind ganz einfach: Jeden Tag der Woche hat er eine andere im Bett, er macht keine Versprechungen und keine Ausnahmen. Doch dann taucht Avery wieder in seinem Leben auf. Oder besser gesagt: in seiner Firma. Eine Situation mit einem gewissen … Potenzial: Denn so sexy und frech wie Avery ist, passt sie bestens in Lucas’ Beuteschema.

Avery wiederum findet Lucas zwar ziemlich heiß, kann es ihm aber nicht verzeihen, dass er einst ihre Schwester betrogen hat. Sie will Rache. Dachte sie eigentlich. Aber wenn sie ehrlich ist, will sie was ganz anderes von ihm...

Als vor einigen Jahren auf der LoveLetter Convention verkündet wurde, dass Rachel van Dykens Bücher ins Deutsche übersetzt werden, machte mein Herz einen gewaltigen Sprung. Endlich! Ich weiß nicht, wie gut sich ihre Bücher in Deutschland um Umgebung verkaufen. Ich weiß, dass es Bücher von Rachel gibt (vor allem die Eagle Elite Reihe), die wahrscheinlich einen sehr viel höheren Bekanntheitsgrad erreichen würde. Aber ich bin weiterhin wahnsinnig froh, wenn ich sich Verlage ihrer Geschichten annehmen und ich ein deutsches Veröffentlichungsdatum entdecke.

Rachel van Dyken schreibt und schreibt und schreibt. Wie sie das neben ihrer Familie und ihrem Sohn Thor schafft, bleibt mir ein Rätsel. Selbst ich als Fan komme mit dem Lesen nicht hinterher. Überraschung also, dass ich auch Cheater noch nicht im englischen Original gelesen hatte, sondern tatsächlich erst durch NetGalley und die deutsche Fassung - Sechs Tage – sieben Dates endlich die Chance ergriff. Und oh my, die Geschichte um Lucas und Avery war so viel mehr als ich erwartet und auf das ich gehofft hatte. Ich war vollkommen hin und weg. Genau die Art von Geschichte, die ich hätte schreiben wollen, auf die ich unglaublich neidisch bin und die mich für die kommende Tage nicht mehr loslassen wird.

Ihre Bücher werden vorwiegend durch zwei Sachen geprägt: Fabelhafter Humor und schlagfertige Frauen. Auch wenn es zu Beginn nicht den Anschein macht, aber im Laufe der Geschichte entwickelt sich Avery zu einer selbstbewussten Frau, die nicht auf den Mund gefallen ist. Das macht die Paare in van Dykens Büchern so besonders: Sie necken sich ohne Ende und der Leser ist trotzdem nie genervt. Hoffe ich zumindest, denn ich genieße den Schlagabtausch jedes Mal mit einem dicken Grinsen im Gesicht. Lucas und Avery waren da keine Ausnahme. Die einzige Ausnahme, die tatsächlich bestand, war Averys Grandpa, denn in vielen Büchern ist es hauptsächlich eine freche Grandma, die dem Paar dazwischen funkt, oder den beiden einen Stoß in die richtige Richtung verleiht - immer unter Inspiration van Dykens eigener Großmutter.

Natürlich sind diese übertriebenen Bad Boys in Büchern nicht immer gerne gesehen/gelesen. Das verstehe ich sehr gut, auf Dauer kann es ganz schön ermütend werden. Für jeden Tag der Woche ein anderes Mädchen zu haben klingt auch wirklich einfach nur verachtend. Aber gestört hat es mich für die Geschichte nicht - außer vielleicht das Avery gegen Ende ziemlich zickig wurde, was mich tatsächlich sehr gestört hat, muss ich zugeben. Ihr ständiges "Ich will nicht nur einen Tag in der Woche" war irgendwann nicht mehr ganz nach meinem Geschmack, zumal Lucas meiner Meinung nach deutlich andere Absichten gezeigt hat. Ich hoffe, das ist jetzt kein Spoiler. Entschuldigt.

Wie dem auch sei... Auch wenn die Idee eines derartigen Bad Boys nichts Neues ist, verzückte mich die Vorgeschichte, die Lucas und Avery miteinander teilten. Und ich glaube, auch wenn Rachel van Dyken dies bereits gerne in anderen Geschichten einfliesen hat lassen, gefiel es mir in Sechs Tage – sieben Dates am Besten. Ich kaufte des Lucas einfach ab - dass er sich damals bereits zu Avery hingezogen fühlte und ich wünschte mir beinahe, wir hätten eine Prequel-Novella bekommen, denn das einzige, was diese New Adult / Adult Story hätte besser machen können, wäre ein Einschlag in Young Adult Genre. Wobei das die Flashbacks erledigt haben und ich wahrscheinlich einfach nur zu gierig bin. Aber mein Fan-Herz sehnte sich nach mehr der beiden in jüngeren Jahren.

Genug geschwärmt. Ich hoffe, all meine Worte reichen aus, um euch Rachel van Dykens Buch schmackhaft gemacht zu haben. Es lohnt sich auf jeden Fall - so wie all ihren anderen Bücher. Aber ich muss gestehen, dass sich dieses einen besonderen Platz in meinem Herzen verdient hat. Es war (fast) alles stimmig. Ein Fest!

Dienstag, 27. März 2018

The Now or Never Moment: Omnibus - Katie Kaleski

Title: The Now or Never Moment: Omnibus
Author: Katie Kaleski
Rating: 2.5/5

Thanks to NetGalley and Weapenry Co-Op for letting me receive a digital copy of this book.
By the time she realizes she loves him, he’s already gone.

Shelby and Tanner have been inseparable ever since freshman year when she intervened to save him from a bully’s beating. Fast forward four intense years--Shelby is leaving for college. Without Tanner. Three days before she’s set to move, he hands her a thick envelope with explicit instructions:

In no way shape or form is she to open the envelope until she is perfectly settled in at school. She is not to even think of it until then.

No one has seen Tanner since that moment.

She opens the envelope to find a letter of epic proportions inside that spans their years in high school together. When she reads it out loud to almost her entire dorm, Shelby relives the good and all of the bad, and together they learn details that Tanner held back, the things he never told her. How much he really loves her.

Sometimes, all it takes is walking in someone else’s shoes to realize what you’ve known all along. Sometimes, that realization comes too late.

This book was a lot of thing. First, let me explain that the author originally published four parts of this book - freshman year, sophomore, junior and senior - and now this book is the complete collection of all four. Which is why it is a really big book and seemed to be dragged into eternity to me, sometimes. Also, the hero didn't seem that guy-ish. Of course, there's vulnerable, but well... He was always portrayed as a victim, someone who let things happen to him. I was really angry over all these attacks toward him, believe him. Bullying is a serious topic and I am the last one who'll judge. This is something people should talk more about - keyword Hastag Stop Bullying. Because it seriously has to stop. But... With Tanner there was too much drama, too many things going on at once or too many things that led to others.

I usually dislike reading novels written in third person. And this one, unfortunately, was no exception. Tanner's point of views were written in first person - as a letter. But Shelby's point of view (was there really a view for her?) was written in third person and I always found myself wanting to skip these parts, because the writing style itself was so different at those scenes. And what I mean by saying that thing about doubting that Shelby really had her own point of view is because, well... We don't really get to know her. We know she's at college now and starts reading this HUGE letter by Tanner (no way it fit into an envelope. And also, even e-Mails got a character limit) and that's basically it. She met her roommate, people started gathering around her, listening to the letter she's read to them. Oh my, I really disliked all that. There's no real depth for her here.

I'm so sorry about all these negative aspects. I really am. I wanted to like this book, but I just didn't. Not really. The length is what bothered me the most, probably. Well, and Tanner's drama, because drama is good, but that was just over the top.

Anyway... The idea of writing a book mostly as a letter was nice. I thought that was great. And the letter itself started off really promising, too. So maybe I should have read this novel when it was still split into four parts. I bet I would have liked the first part of it, had it been a standalone.

There's really not much for me to add. I can't tell you to read it or not. You got to read the blurb, maybe even an excerpt and decide for yourself. It just wasn't my book, even though I love YA, but all these things mentioned above.

Freitag, 23. März 2018

German Review: Save Me (Maxton Hall #01) - Mona Kasten

Titel: Save Me (Maxton Hall #01)
Autorin: Mona Kasten
Bewertung: 4/5

Danke an NetGalley und LYX für das digitale Rezensionsexemplar dieses Buches.
Sie kommen aus unterschiedlichen Welten. Und doch sind sie füreinander bestimmt. Geld, Glamour, Luxus, Macht — all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß — etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James — und ihr Herz — schon bald keine andere Wahl.

Neue Altersklasse, neues Setting, aber immer noch die alte Mona Kasten. Mittlerweile hat sich die junge Autorin einen Namen gemacht, sogar auf Englisch sind bereits die ersten beiden Teile ihrer Again-Reihe erschienen. Es freut mich wirklich sehr, mitanzusehen, wie es steil den Berg für Mona hochgeht.

Auch wegen ihres Romans Coldworth City, der eher in Richtung Science-Fiction geht, würde ich behaupten, dass sich Mona Kasten gerne neu erfindet. Unpopular opinion, aber rückblickend würde ich Save Me sogar als bessergelungenen ersten Teil einer Reihe ansehen, als Begin Again. Das liegt vielleicht daran, dass es bereits eine Weile her ist, seit ich diesen Roman gelesen habe, aber für mich fühlten sich Ruby und James viel... Ich weiß nicht. Realer? Nicht unbedingt, doch irgendwie fühlte ich mich mit den beiden Charakteren verbundener. Das wird es sein. Außerdem habe ich mal wieder eine gute Geschichte gebraucht, in der es um Teenager geht und nicht um "New Adults".

Bereits nach dem ersten Kapitel war ich Feuer und Flamme für die Geschichte, ungeachtet dessen, dass ich mir die farblichen Markierungen von Ruby für ihren Terminplaner einfach nicht merken konnte. Sicherlich, dass sich die Vorzeigeschülerin in den arroganten Bad Boy verliebt, der obendrein auch noch irre reich ist, ist nicht neu, aber der Plot war einfach so gut durchdacht, dass ich niemals das Gefühl hatte, in einer typischen 0-8-15 Story zu stecken. Auf gar keinen Fall. Ihre Motive und Beweggründe haben mich mitgerissen und der Umgang miteinander - mein armes Herz. Und mein glückliches Herz. Es war das reinste Chaos. Aber auf eine gute Art und Weise.

Insgeheim stellte ich mir die beiden als Blair und Chuck in jünger vor. Abgesehen davon, dass Ruby nicht annährend soviel Macht ausübte wie Leighton Meester in ihrer Rolle in Gossip Girl, aber es passte irgendwie trotzdem.

Während sich die Spannung zwischen Ruby und James in einem guten Tempo aufbaut, ging es mir gegen Ende doch etwas zu schnell mit den beiden - vor allem, wenn man bedenkt, dass noch zwei weitere Teile folgen werden und ich sehr gespannt darauf bin, wie die Autorin ihre Geschichte weiter ausfüllen wird. Bis Mai ist es leider noch so lange hin und meine Geduld... Die existiert einfach nicht. Aber ich werde stark sein... Ich... Oh Mann, ich brauche Save You. Jetzt sofort!

Ich hatte nicht nur das Gefühl, die Geschichte der Charaktere zu lesen, sondern ich war ein Teil davon - so unglaublich tief versunken war ich in das Buch. Daher kann ich es nur empfehlen. England, zwei wundervolle Charaktere, die mit ihren Dämonen zu kämpfen haben, sich aber auch die beste Art und Weise ergänzen, und Mona Kasten. Drei gute Gründe, sich Save Me anzuschaffen, oder nicht?!

Montag, 12. März 2018

German Review: The Room Mate (Roommates #01) - Kendall Ryan

Titel: The Room Mate (Roommates #01)
Autorin: Kendall Ryan
Bewertung: 3 - 3.5 / 5

Danke an NetGalley und LYX für das digitale Rezensionexemplar dieses Buches vorab der Veröffentlichung.
Kannst du ihm widerstehen? Cannon Roth hat eine unglaubliche Wirkung auf Frauen, die nicht immer positiv endet. Als eine seiner Verehrerinnen sein Apartment kurz und klein schlägt, braucht er dringend eine Unterkunft. Seine große Schwester quartiert ihn daraufhin bei ihrer besten Freundin Paige ein. Die Paige, die Cannon seit seiner Teenagerzeit heiße Träume beschert. Als die beiden nach Jahren das erste Mal wieder aufeinandertreffen, prickelt es gewaltig zwischen ihnen. Die Leidenschaft scheint unstillbar. Doch es gibt gute Gründe, die Finger voneinander zu lassen. Aber seit wann kann die Vernunft das Herz zügeln?

Mein 14. Buch der Autorin und klar, ich bin nicht mehr so hin und weg wie von ihren ersten Büchern, aber ich bin immer noch begeistert. Vor allem wie unglaublich sexy ihr Schreibstil ist und wie viel Sexappeal Kendall Ryan ihren Charakteren einhaucht. My, oh my. Manche Plots fangen an, sich zu wiederholen, das muss ich leider sagen. Deshalb trete ich Kendalls neuen Büchern eher skeptisch gegenüber, aber ich muss ebenfalls gestehen, dass, wenn ich dann doch zuschlage, niemals enttäuscht bin, weil ihre Charaktere eben derart gut und glaubhaft sind, dass es der Geschichte keinen Abbruch tut. Zumal die Autorin auch immer ihre ganz eigene Note in abgegriffene Geschichten einbringt. An Kreativität mangelt es ihr also nicht.

Cannon und Paige dürften eigentlich nichts voneinander wollen, schließlich ist Cannon der kleine Bruder ihrer besten Freundin aber genau da ist auch der Knackpunkt: Ihrer besten Freundin einen Gefallen abschlagen, kann sie auch nicht. Also zieht Cannon bei Paige ein und die Spannung zwischen den beiden ist bereits von der ersten Sekunde an spürbar. Diese ganze "der Bruder meiner Freundin ist tabu" Sache wurde bereits hundertmal erzählt, aber entweder bin ich immer noch nicht gelangweilt davon, oder aber ich liebe Kendall Ryan einfach derart, dass es mich überhaupt nicht gestört hat. Zumal das nicht der ausschlaggebende Punkt war, wieso die beiden solange aufeinander verzichteten. Die Chemie zwischen den beiden stimmte und ich bin froh, dass obwohl Kendall Ryan derart sexy Geschichte aus dem Hut zaubert, es bei ihr auch um eine echte Verbindung der Charaktere geht und nicht nur um Sex, der sich dann wie aus dem Nichts ergibt.

Zu Beginn ihrer Bücher sind Kendalls männliche Protragonisten immer noch diejenige, die einen auf hart machen und dauernd betonen, wie viele Frauen sie bereits im Bett hatte, aber nach und nach wird der Leser ausgetrickst und verfällt diesem Charakter, da er sich als so viel mehr entpuppt und mit der Zeit sein wahres Gesicht zeigt - diese berühmte verletzliche Seite. Des Weiteren behandeln die männlichen Protagonisten die Frauen, um die es in den Büchern geht, nie wie Abschaum. Klar, es kommt zu Wortgefechten, die nicht immer schön sind, aber da ist doch immer dieser gewisse Respekt, den ich bei vielen anderen Autoren vermisse. Diese entscheiden sich, den Mann wie ein dummes Tier dastehen zu lassen, von seinen Trieben dominiert. Auf die Idee würde Kendall, soweit ich das beurteilen kann, nie kommen. Weshalb ihre Charaktere auch so besonders sind und ich ihre Geschichten so mag.

Im Laufe der Zeit ist mir auch aufgefallen, wie viel reifer Kendalls Charaktere werden. Wenn man ihre persönliche Geschicht kennt, ist das auch kein Wunder. Aber ich finde es schön, mit anzusehen, wie sich die handelnden Personen gleichzeitig mit ihr verändern.

Umso mehr freue ich mich, dass mittlerweile immer mehr ihrer Bücher auch ins Deutsche übersetzt werden und sich ihre Fangemeinde erweitert. Das hat sie wirklich verdient.

Zu The Room Mate kann ich abschließend noch folgendes sagen: Holt es euch! Ich bin bereits ganz gespannt auf Teil 2 und rate jedem, der auf "Tabu-Paare" steht, sich weitere Bücher von Kendall Ryan zu besorgen. Sie schreibt großartig, hängt sich niemals zu lange an einer Geschichte auf und schafft es jedes Mal aufs Neue, ihre Leser zu begeistern.

German Review: Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen - Jennifer E. Smith

Titel: Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen
Originaltitel: Hello, Goodbye and Everything in Between
Autorin: Jennifer E. Smith
Bewertung: 3.5 - 4 / 5

Danke an NetGalley und HarperCollins Germany für das digitale Rezensionsexemplar dieses Buches.
Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer?

Jennifer E. Smith... Es ist so, dass ich ihren Schreibstil sehr bewundere und die Kreativitä ihrer Geschichte. Ihr erster Roman The Statistical Probability of Love at First Sight (zu Deutsch: "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick") hat mich damals beim Lesen wirklich umgehauen. Nüchtern betrachtet, bin ich mir heute allerdings nicht mehr sicher, ob ich mich nicht vom Hype habe mitreißen lassen. Das Buch ist klasse, keine Frage und mir hat es auch viel besser gefallen, als This Is What Happy Looks Like (zu Deutsch: "Der Geschmack von Glück"), aber ich weiß nicht so recht... Vielleicht lasse ich mich auch einfach sehr schnell von negativen Aspekten beeinflussen. Und bei Jennifer E. Smith gibt es, würde ich sagen, ebenso viele negative Rezensionen wie positive.

Zurück zu Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen. Ein wirklich sehr gelungener Roman, der nur an einem einzigen Tag, bzw. eine einzige Nacht spielt (zumindest 99% des Buches) und einen auf die Reise von Clare und Aidan mitnimmt, die ab dem nächsten Tag praktisch das ganze Land trennt - Clare zieht an die Ostküste und Aidan geht aufs College in Kalifornien. Die letzten Jahre waren die beiden niemals getrennt, verbrachten jede freie Sekunde miteinander und obwohl ihre Trennung absehbar war, haben sie dem Ganzen nie wirklich einen Namen gegeben. Bis jetzt. Nun müssen sie sich der Tatsache stellen, dass ihre Liebesgeschichte sich dem Ende neigt. Oder doch nicht?! Muss es wirklich zwischen den beiden vorbei sein? Im Grunde behandelt das komplette Buch diese eine Frage. Und man hasst Clare. Zumindest tat ich das. Wie Aidan so oft erwähnte, ist sie die Sorte Mensch, die alles nur schwarz/weiß sehen. Für sie kann es nur diese eine Lösung geben - ihre Trennung. Dabei spielt es für sie keine Rolle, dass sie sich lieben und nicht trennen wollen. Statt es zu versuchen, fühlt sie sich verpflichtet, diesen einen Schritt zu gehen. Aidans Wut darüber konnte ich an beinahe allen Stellen durchaus verstehen.

Ungeachtet dessen ist die Geschichte aber wirklich der Hit. Langezogen? Möglicherweise und wie gesagt, Clare ist eine echte Nervesäge, aber der Kernpunkt des Buches bewegt. Was passiert, wenn das glückliche Paar bald unendliche viele Staaten trennen? Ich denke, Jennifer E. Smith hat sich ein sehr gutes Thema ausgedacht und die Schnitzeljagd der beiden, die in dieser letzten Nacht stattfindet, fand ich herzzerreißend. Man konnte mit beiden Charakteren mitfühlen, konnte beide Sichtweise nachvollziehen und fieberte mit, wie ihre Liebesgeschichte nun enden würde und ob sie überhaupt enden würde.

Alleine die beiden besten Freunde der zwei sind zu süß um wahr zu sein. Und die Streitigkeiten, die Aidan und sein bester Freund hatten haben mich wirklich fast zu Tränen gerührt, weil die beiden sich einfach so unheimlich viel bedeuten, dass sie sich Dinge an den Kopf werfen, die sie gar nicht wirklich meinen, nur um den anderen zu verletzten. Damit meine ich nicht, dass ihre Streitereien schön waren, sondern eher die Tatsache, wie glaubhaft und lebendig Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen war. Als hätte Jennifer E. Smith Menschen beobachtet und sich ihr Leben geschnappt, um es aufzuschreiben. Wenn dieses Buch keinen Stoff für einen Film bietet, dann weiß ich auch nicht.

Faszinierend, dass mich dieses Buch derart gepackt hat, obwohl wir nicht erleben, wie sich die Liebesgeschichte zwischen Clare und Aidan aufbaut. Nein, sie stecken bereits mitten drin und stehen nun ihrer schwersten Aufgabe gegenüber. Trotzdem habe ich sie als Paar sehr genossen und fand ihre Bindung äußerst authentisch. Vielleicht lag es daran, dass wir des Öfteren in die Vergangenheit der beiden blickten, vielleicht hat es Jennifer E. Smith aber auch einfach geschafft, ein sehr gutes Paar zu erschaffen.

Für jeden Fan von ihr ein Muss, ansonsten äußerst empfehlenswert und wenn wir bereits dabei sind, dann kann man direkt ihren anderen Büchern eine Chance geben, denn es lohnt sich eben doch.

Donnerstag, 8. März 2018

More Than We Can Tell (Letters to the Lost #02) - Brigid Kemmerer

Title: More Than We Can Tell (Letters to the Lost #02)
Author: Brigid Kemmerer
Rating: 3.5 / 5

Thanks to NetGalley and Bloomsbury Publishing for letting me receive a digital copy of this book before its official release date.


Every day Rev struggles with the memories and demons of the time before he was adopted. He’s always managed just fine, until a letter from his birth father brings hellfire, fear and danger back into his life.

Emma escapes her life in an online game she built herself. Virtual reality is so much easier than real life. But then another player joins the game and suddenly ultra-violent threats start to stream in...

When Rev and Emma meet, they are fighting a darkness they can’t put into words. But somehow they hear each other and together they might be able to find a way out...

I can see teens devoring this book at their local library or even at their library in school, so of course libraries need this book. They really do. I like to think that there are certain types of books that should be able to access through public libaries and More Than We Can Tell is one of them.

I loved the idea of a gamer girl. Not a gamer boy, but a gamer girl. Emma is the queen of the computer nerds, only nobody really knows it. She created an online game that people all around the world are playing, but nobody knows who created the game. That's Emma's secret. Naturally, she also wants to build herself a future in the computer and coding business. She got that from her dad who's a specialist. But then there is this guy (though you never know on the Internet) who trolls her, sends her angry messages just because he hates the idea of a girl in the gaming business - as a player or a business woman.

She bumps into Rev who's got a few secrets of his own, one of them his father being religious and abusive. Or well, he was. Rev was lucky enough to have two wonderful human beings as his adoptive parents. The way Rev was described, I immediately fell in love with him. He's just such a teen novel kind of boy. I loved that. With him and Emma meeting each other on a regular basis, their friendship grows more and more intense. Their meetings were the cutest I have ever read about and them as a couple... Perfect!

But the secrets they both keep from each other, might also be the ones that tear them apart and even if they open up, it's not like these things just disappear from their lives. And my, I cried when I read about Rev dealing with his situation. The way his feelings were described, those scenes. I just couldn't take it and had to let it out. The turn Emma's problem took was a bit too predictable to me, though. But well... There's really no other way to solve it, is there?!

So all in all I can safely say that I adored this book and enjoyed every minute of it. Seriously, I'm curious for Dylan's (Rev's best friend) story now. The first book in the series revolved around him, but I'm not sure what to think of the female part, so I'm not sure if I'll give it a chance any time soon. Anyway... You should give More Than We Can Tell a chance (perfect title, by the way).